Rathauschef wird zum Praktikanten


25.09.2015

Rathauschef wird zum Praktikanten

Südwestpresse

Bad Urach. Nicht schlecht gestaunthaben viele Mitarbeiter und Patienten der Fachkliniken Hohenurach, als er gestern in ungewohnter Dienstkleidung vor ihnen stand. Tatsächlich hat der Rathauschef die Amtsgeschäfte für ein paar Stundenruhen lassen, um sich vor Ort ein Bild zu machen, wie der Tagesablauf einer Rehabilitationsklinik organisiert und bewältigt wird. Die Aktion Politikerpraktikum ist Teil der Kampagne für eine verstärkte Wahrnehmung der Rehabilitation, ihrer Aufgaben und ihrer Sorgen, so Uli Wüstner der Geschäftsführer der Fachkliniken Hohenurach. Die Reha sei, sagt Wüstner, immer noch mit vielen Problemenbelastet: Die Zugangswege zu einer Reha-Maßnahme seien kompliziert, was viele Patienten abschrecke. Zudem seien die Genehmigungszahlen bei vielen Krankenkassen rückläufig, obgleich sämtliche Experten sowie die demographische Entwicklung der Bevölkerungausnahmslos für eine Stärkung der Rehabilitation sprechen würden, so Wüstner. Die Finanzierung der Reha sei jedenfalls kaum auskömmlich, da die Preisanpassungen der vergangenen Jahre häufig unter den gestiegenen Kosten geblieben seien.

Bürgermeister Rebmann hat als Pfleger gleichwohl eine gute Figur abgegeben, so die Meinung der Patienten, um die sich der Rathauschef während seines Praktikums kümmerte. Rebmann half den Patienten beispielsweise beim Essen oder begleitete sie zu den Therapieräumen in der Klinik. „Ich bin beeindruckt von der Vielzahl der Aufgaben, die die Mitarbeiter hier zu bewältigen haben und gleichermaßen aber auch von der Menge der Probleme, die Reha-Patienten heut zu tage aufweisen“, erklärte Rebmann.

In weiteren Gesprächen mit der Geschäftsführung und den Mitarbeitern stellte Rebmann die Bedeutung der Rehakliniken für die Stadt Bad Urach noch einmal heraus. Die Kampagne „Umsonst ist keine Reha“ läuft in ganz Baden-Württemberg. Sinn und Zweck ist es, Politiker für die Rehabilitation und deren vielfältiger Probleme zu sensibilisieren, um damit Unterstützung zu erhalten. Die Fachkliniken Hohenurach bieten mehr als 500 Arbeitsplätze in verschiedensten Berufsgruppen an. Pro Jahr werden rund 9500 Patienten in den Kliniken und im Kurmittelhaus behandelt. Die Fachkliniken Hohenurach sind Teil der Klinikgruppe Enzensberg, die in ganz Deutschland an acht Standorten Fachkliniken für Rehabilitation betreibt.

Den Artikel aus der Südwestpresse hier zum Download

  • img
  • img
  • img
icon