Aktivierende Pflege

Aktivierende Pflege

Ein wichtiger Bestandteil der medizinisch-therapeutischen Konzeption an den m&i-Fachkliniken Hohenurach ist die aktivierende Pflege.

Grundlegende Ziele unserer aktivierenden Pflege sind:

  • die Förderung vorhandener Fähigkeiten
  • die Kompensation (d.h. der Ausgleich oder der Ersatz) gestörter oder ausgefallener Funktionen
  • eine größtmögliche alltagsnahe Selbstständigkeit bei Körperhygiene und Nahrungsaufnahme

Das subjektive Wohlbefinden und weitestgehende Schmerzfreiheit stehen dabei im Mittelpunkt.

Wichtige Aspekte der aktivierenden rehabilitativen Pflege sind:

  • ganzheitliche Betrachtung des Menschen
  • Erhalt – Förderung – Wiederherstellung der Selbstständigkeit und Selbstbestimmung des Patienten
  • individuelle und bedürfnisorientierte Unterstützung
  • Selbsthilfetraining bei den Aktivitäten des täglichen Lebens wie Waschen, An- und Auskleiden, Esstraining
  • Anwendung pflege-therapeutischer Konzeptionen wie Bobath, Basale Stimulation, Kinästhetik etc.
  • Beratung und Anleitung der Patienten und Angehörigen bei konkreten Schwierigkeiten, wie z. B. Inkontinenz, Diabetes, Amputationen
  • pflegespezifische Beratung und Anleitung der Angehörigen in Bezug auf die häusliche Weiterversorgung der Patienten

 

 

 

  • Pflege-Team
  • Wundmanagement
  • Fort- und Weiterbildungen
  • Aufgaben der Praktikanten/FSJ/Bundesfreiwilligendienst

Qualifizierte Pflegefachkräfte mit rehabilitationsspezifischen Fort- und Weiterbildungen und überwiegend langjähriger Berufserfahrung in der Rehabilitation sind in den m&i-Fachkliniken Hohenurach mit der individuellen, aktivierenden und bedürfnisorientierten Betreuung und Pflege unserer Patienten betraut.

Unterstützt werden diese durch Krankenpflege-, Arzt-, und Pflegehelfer/innen sowie Mitarbeiter/innen des Freiwilligen Sozialen Jahres, Bundesfreiwilligendienst und Jahrespraktikanten/-innen.

Für ein modernes Wundmanagement in unserer Klinik zeichnet sich eine auf dem neuesten Erkenntnisstand befindliche, berufserfahrene, examinierte Pflegefachkraft verantwortlich.

Die Durchführung innerbetrieblicher Fortbildungen sowie auch Inhouse-Seminare durch externe Referenten werden organisiert und gewährleistet. Die Stationsmentoren leiten nicht nur neue Mitarbeiter unter rehabilitationsspezifischer Sicht an, sie eröffnen auch  Kranken- und Altenpflegeschülern sowie Vor- und Berufspraktikanten die Möglichkeit, neben der klassischen Pflege auch die therapeutische Pflege kennenzulernen und anzuwenden.

Unsere Praktikanten des klinikinternen Hol- und Bringedienstes sorgen dafür, dass unsere Patienten mit Mobilitätseinschränkungen rechtzeitig und sicher zu den Therapien bzw. wieder zurück auf Station gelangen, des Weiteren werden sie mit Grundlagen der rehabilitationsspezifischen Pflege bekannt gemacht und angeleitet.

  • img
  • img
  • img
icon