F.O.T.T (Therapie des facio-oralen Trakts)

Allgemeines

Der facio-orale Trakt bezeichnet das Gesicht, den Mund und mit dem Mund beginnend den Weg, den die Nahrung durch den Rachen und die Speiseröhre bis in den Magen nimmt.

Einschränkungen im Bereich des facio-oralen Trakts haben Auswirkungen auf:

  • Nahrungsaufnahme,
  • Mundhygiene,
  • Mimik/Gestik,
  • Kommunikation, Atmung und Stimme

Die Therapie des facio-oralen Trakts F.O.T.T. ist ein Behandlungskonzept für Patienten mit neurologisch bedingten Beeinträchtigungen im Bereich Mimik, der oralen Funktionen des Schluckens und der Atmung basierend auf dem Bobath Konzept. Begründerin der „facio-oralen-trakt-Therapie“ (FOTT) ist Kay Coombes.



Behandlungsgrundlagen

Das therapeutische Vorgehen basiert auf der Verbindung von theoretischen und praktischen Erkenntnissen normaler Bewegungs- und Handlungsabläufe und ihrer Abweichungen bei neurogenen Schädigungen.
Ziele der F.O.T.T. (Therapie des facio-oralen Trakts)

  • Förderung der Sensibilität (Spüren) im Mund und an der ganzen betroffenen Gesichtshälfte
  • Verbesserung der Mundmotorik (z. B. Mundschluss) und der Zungenbeweglichkeit
  • Förderung der Atem-Schluck- und Atem-Sprech-Koordination

Bei der Behandlung wird versucht den gestörten Tonus und die Haltung so zu beeinflussen, dass die Funktionen Atmen, Stimme geben, Sprechen und die Nahrungsaufnahme wieder koordiniert und sicher ablaufen können. Ziel der Behandlung ist es, mit dem Patienten die größtmögliche Selbstständigkeit in den oben genannten Bereichen zu erarbeiten, um im Anschluss an die Rehabilitation eine Teilnahme am sozialen Leben zu ermöglichen.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte gegebenenfalls zu personalisieren und optional die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Sie akzeptieren unsere technisch notwendigen Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen.
  • img
  • img
  • img
icon